Hat die Atkins Diät nur Vorteile?

Die berühmte Atkins Diät ist teilweise umstritten, weil der Focus dieser Ernährung auf viel Fett und Eiweiß liegt und Kritiker dies als zu einseitig betrachten. Dies mag bei den „alten“ Versionen aus den 70ern und 80ern stimmen, die neuen und modernen Atkins-Programme enthalten allerdings größere Kohlenhydrat-Anteile, vorwiegend mit einem größeren Gemüseanteil. Der Atkins-Diätplan hat nach wie vor folgende Kernaussagen:

  • Man wird Gewicht verlieren
  • Man wird das Gewicht halten
  • Die Gesundheit wird gefördert
  • Das Immunsystem wird gestärkt

Das größte „Problem“ dieser Diät, und im Grunde aller Diäten, ist dass viele Personen sich auf lange Sicht nicht mehr an die Atkins-Regeln halten und wieder Gewicht zunehmen. Auf mittlere Sicht betrachtet schneidet Atkins allerdings wesentlich besser ab als andere bekannte Ernährungsprogramme.

Wissenschaftler der Stanford University in den Vereinigten Staaten haben in einer Studie herausgefunden, dass Personen, die eine Atkins Diät durchgeführt haben und sich anschließend an die „Gewicht-halten-Regeln“ halten, sehr gute Blutdruckwerte und Cholesterinwerte aufwiesen.

Fairerweise muss man allerdings sagen, dass es (zum Teil gerechtfertigte) Argumente gegen einen Atkins-Plan gibt, dazu gehören:

  • Der Anteil an gesättigten Fettsäuren in der Nahrungsaufnahme ist hoch.
  • Diese Diät kann zu Mundgeruch führen (dies ist eine Begleiterscheinung der Ketose) sowie besonders zu Beginn zu Kopfschmerzen.
  • Der Gemüseanteil ist relativ gering.
  • Für Vegetarier ist diese Diät relativ schwierig durchzuführen, da sie in einem zu hohem Maße Proteinprodukte (Fleisch, Fisch, Milchprodukte) enthält. Allerdings gibt es mittlerweile sehr viele gute und leckere Low-Carb-Rezepte für Vegetarier
  • Viel Fett und Eiweiß kann auf lange Sicht die Nieren belasten.

Mehr zu Atkins-Themen und speziell Atkins-Kritik finden Sie auf http://www.atkins-diaetplan.de

Die wichtigsten Regeln NACH einer Low Carb Diät wie Atkins oder Dukan

Sie haben es geschafft? Sie haben erfolgreich abgenommen, und haben nun endlich Ihr Idealgewicht erreicht? Das bedeutet, dass Sie nun in die schwierigste „Phase“ Ihres Low Carb Planes kommen, nämlich das erreichte Gewicht auch zu halten.

Hierbei gibt es nun eine wichtige Grundregel zu beachten: finden Sie exakt die Menge an täglichen Kohlenhydraten heraus, die Sie zu sich nehmen können, ohne wieder zuzunehmen. Sie werden also herausfinden, bei welcher Kohlenhydrat-Menge Sie wieder anfangen zuzunehmen.

Diese „optimale oder kritische Kohlenhydrate-Menge“ hält Sie ein Leben lang fit und Ihr Gewicht wird beibehalten (die meisten Menschen stellen fest, dass diese kritische Kohlenhydrat-Menge in etwa bei 100g / Tag liegt).

Weitere wichtige Tipps um das Gewicht zu halten sind:

  • Keine Mahlzeiten auslassen, oder Kohlenhydrate ohne Eiweiß und Fett essen.
  • Wenn Sie merken sollten, dass Sie gerne zu zucker- oder stärkehaltigen Lebensmitteln greifen würden, FINGER WEG!
  • Um Heißhungergefühle wirksam zu unterdrücken, eignen sich insbesondere diese Nahrungsmittel: Süßkartoffeln, Brauner Reis, Haferflocken (keine Fertigmischungen!), Vollkornbrot, Vollkornpasta.
  • Essen Sie bewusst, und möglichst immer frisch anstatt fertig und verpackt
  • Regelmäßig wiegen – wenn Sie etwas zunehmen, dann die Kohlenhydrate reduzieren.
  • Variieren Sie und probieren Sie neue Rezepte aus.
  • So wenig Koffein und Alkohol wie möglich.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport.
  • Trinken Sie große Mengen an angereichertem Wasser oder Kräutertees.

Weitere interessante Informationen rund um Atkins finden Sie auf http://www.atkins-diaetplan.de

Die 6 Top Gründe warum Low Carb besser als Low Fat ist

Es ist sicherlich nicht so, dass für jeden die gleichen Ernährungsregeln gelten. Wir sind alle verschieden, und was beim einen funktioniert, muss beim anderen nicht helfen. Fakt ist allerdings, dass ein Großteil der Menschen von Low Carb Programmen und Ernährungsplänen mit wenigen Kohlenhydraten profitieren. Besonders jene Menschen, die übergewichtig sind, Typ II Diabetes oder Probleme mit dem Stoffwechsel haben.

Um mit einige Mythen und Vorurteilen aufzuräumen, haben wir die wichtigsten Fakten zusammengetragen, warum Low Carb besser als Low Fat ist:

  1. Bei einer Low Fat Diät muss man Kalorien zählen, und zwar sehr genau. Muss man bei Low Carb nicht, hier isst man bis man satt ist.
  2. Low Carb Ernährungsprogramme haben den angenehmen Nebeneffekt, dass langfristig der Appetit sehr gezügelt wird. Zudem sättigt eiweiß- und proteinreiche Nahrung.
  3. Bei kohlenhydratarmen Ernährungsprogrammen verliert man im Vergleich zu fettreduzierten Diäten wesentlich mehr Bauchspeck. Das Fett um die Hüften und den Bauch herum steht in Verbindung mit Diabetes und Herzkrankheiten.
  4. Low Carb Diäten senken Triglyceride (Fettmoleküle), Low Fat nicht. Triglyceride sind ein großes Risiko für Herzkrankheiten und stehen direkt in Verbindung mit der Menge der eingenommenen Kohlenhydrate.
  5. Kohlenhydratreduzierte Diätpläne erhöhen die HDL-Cholesterin (das „gute“ Cholesterin) Werte, wodurch z.B. die Leber unterstützt wird. Low Fat Pläne hingegen können das HDL sogar senken.
  6. Studien haben ergeben, dass der berühmt-berüchtigte Jo-Jo-Effekt, also das wieder zunehmen der abgenommenen Pfunde nach einer Diät, weniger häufig bei Low Carb als bei Low Fat auftritt.

Mehr zum Thema, z.B. leichte Anleitungen zu leckeren Low-Carb-Rezepten, finden Sie auf unserer Webseite http://www.atkins-diaetplan.de

Low Carb Weight Loss Programme – Die TOP 5 Regeln um das Gewicht zu halten

Ist eine kohlenhydratarme Diät erst einmal erfolgreich abgeschlossen, fühlt man sich (natürlich!) leichter, selbstbewusst und gut, denn man hat es schließlich „geschafft“. Das Problem, das nun allerdings bei manchen besteht, ist wieder in alte Ess- und Ernährungsgewohnheiten zurück zu fallen. Und dann kann es ganz schnell gehen, und man hat wieder einige Pfunde drauf. Daher sollten Sie nach Ihrer Low Carb Diät folgende wichtige Regeln beachten, damit Sie auch viele Monate (und am besten ein ganzes Leben) etwas von Ihrem Traumgewicht haben:

  1. Anstatt Zucker Alternativen verwenden wie Dicksäfte (Apfel, Birne, Agave), Stevia oder Xylit.
  2. Nichts, aber auch wirklich gar nichts mehr essen nach dem Abendbrot. Sonst wird die Insulinproduktion wieder angeregt und in dieser Zeit wird kein Fett verbrannt.
  3. 2-3 Tassen Kaffee maximal am Tag. Koffein kann zu einem niedrigem Blutzuckerspiegel führen, wodurch man Heißhungerattacken bekommen kann.
  4. Nur gute und hochwertige Öle verwenden, diese werden besser vom Körper verwertet. Dazu zählen Olivenöl (extra nativ, am besten organisch), Rapsöl, Kokosnussöl, Walnussöl oder Avocadoöl. Diese Öle können das Risiko von Schlaganfällen senken, schmecken hervorragend und haben zudem einen sättigenden Effekt.
  5. Viel gutes und mit Mineralien (z.B. basischen Citraten wie Magnesium-, Kalium-, Kalzium- und Zink-Citraten) angereichertes Wasser oder auch Kräutertees trinken. Dies hydriert den Körper, entschlackt ihn und hilft bei der Verdauung – und demnach letzten Endes auch bei der Gewichtsabnahme.

Lesen Sie mehr zum Thema, wie Sie Ihr Gewicht nach einem Low Carb Ernährungsplan wie Atkins erfolgreich halten können.