Die 6 Top Gründe warum Low Carb besser als Low Fat ist

Es ist sicherlich nicht so, dass für jeden die gleichen Ernährungsregeln gelten. Wir sind alle verschieden, und was beim einen funktioniert, muss beim anderen nicht helfen. Fakt ist allerdings, dass ein Großteil der Menschen von Low Carb Programmen und Ernährungsplänen mit wenigen Kohlenhydraten profitieren. Besonders jene Menschen, die übergewichtig sind, Typ II Diabetes oder Probleme mit dem Stoffwechsel haben.

Um mit einige Mythen und Vorurteilen aufzuräumen, haben wir die wichtigsten Fakten zusammengetragen, warum Low Carb besser als Low Fat ist:

  1. Bei einer Low Fat Diät muss man Kalorien zählen, und zwar sehr genau. Muss man bei Low Carb nicht, hier isst man bis man satt ist.
  2. Low Carb Ernährungsprogramme haben den angenehmen Nebeneffekt, dass langfristig der Appetit sehr gezügelt wird. Zudem sättigt eiweiß- und proteinreiche Nahrung.
  3. Bei kohlenhydratarmen Ernährungsprogrammen verliert man im Vergleich zu fettreduzierten Diäten wesentlich mehr Bauchspeck. Das Fett um die Hüften und den Bauch herum steht in Verbindung mit Diabetes und Herzkrankheiten.
  4. Low Carb Diäten senken Triglyceride (Fettmoleküle), Low Fat nicht. Triglyceride sind ein großes Risiko für Herzkrankheiten und stehen direkt in Verbindung mit der Menge der eingenommenen Kohlenhydrate.
  5. Kohlenhydratreduzierte Diätpläne erhöhen die HDL-Cholesterin (das „gute“ Cholesterin) Werte, wodurch z.B. die Leber unterstützt wird. Low Fat Pläne hingegen können das HDL sogar senken.
  6. Studien haben ergeben, dass der berühmt-berüchtigte Jo-Jo-Effekt, also das wieder zunehmen der abgenommenen Pfunde nach einer Diät, weniger häufig bei Low Carb als bei Low Fat auftritt.

Mehr zum Thema, z.B. leichte Anleitungen zu leckeren Low-Carb-Rezepten, finden Sie auf unserer Webseite http://www.atkins-diaetplan.de

Low Carb Weight Loss Programme – Die TOP 5 Regeln um das Gewicht zu halten

Ist eine kohlenhydratarme Diät erst einmal erfolgreich abgeschlossen, fühlt man sich (natürlich!) leichter, selbstbewusst und gut, denn man hat es schließlich „geschafft“. Das Problem, das nun allerdings bei manchen besteht, ist wieder in alte Ess- und Ernährungsgewohnheiten zurück zu fallen. Und dann kann es ganz schnell gehen, und man hat wieder einige Pfunde drauf. Daher sollten Sie nach Ihrer Low Carb Diät folgende wichtige Regeln beachten, damit Sie auch viele Monate (und am besten ein ganzes Leben) etwas von Ihrem Traumgewicht haben:

  1. Anstatt Zucker Alternativen verwenden wie Dicksäfte (Apfel, Birne, Agave), Stevia oder Xylit.
  2. Nichts, aber auch wirklich gar nichts mehr essen nach dem Abendbrot. Sonst wird die Insulinproduktion wieder angeregt und in dieser Zeit wird kein Fett verbrannt.
  3. 2-3 Tassen Kaffee maximal am Tag. Koffein kann zu einem niedrigem Blutzuckerspiegel führen, wodurch man Heißhungerattacken bekommen kann.
  4. Nur gute und hochwertige Öle verwenden, diese werden besser vom Körper verwertet. Dazu zählen Olivenöl (extra nativ, am besten organisch), Rapsöl, Kokosnussöl, Walnussöl oder Avocadoöl. Diese Öle können das Risiko von Schlaganfällen senken, schmecken hervorragend und haben zudem einen sättigenden Effekt.
  5. Viel gutes und mit Mineralien (z.B. basischen Citraten wie Magnesium-, Kalium-, Kalzium- und Zink-Citraten) angereichertes Wasser oder auch Kräutertees trinken. Dies hydriert den Körper, entschlackt ihn und hilft bei der Verdauung – und demnach letzten Endes auch bei der Gewichtsabnahme.

Lesen Sie mehr zum Thema, wie Sie Ihr Gewicht nach einem Low Carb Ernährungsplan wie Atkins erfolgreich halten können.

Die Atkins-Diät – Alles was Sie darüber wissen müssen

Die Atkins Diät ist ein Low-Carb Diätplan, also eine kohlenhydrat-arme Diät. Dieser Ernährungsplan reduziert besonders die Kohlenhydrate bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten, diese werden peinlich genau kontrolliert. Die Folge ist Gewichtsverlust.

Generell ist bei Atkins die Zugabe von fett- und eiweißreichen Lebensmitteln befürwortet, wenn die Kohlenhydrate zur gleichen Zeit tatsächlich stark reduziert werden. In den letzten 10 Jahren haben über 20 klinische Studien bewiesen, dass Low-Carb Diäten zu Gewichtsverlust führen (ohne Kalorien zählen zu müssen) und sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken.

Ganz zu Beginn war es Dr. Robert C. Atkins, der in den 70er Jahren einen Bestseller schrieb, und seither Millionen von Anhängern gefunden hat, so auch zahlreiche Hollywood-Größen wie Jennifer Aniston oder Ashton Kutcher. Es gibt eine Menge an interessanten Büchern zum Thema Atkins, und auch viele Atkins-Rezepte und Atkins Weight Loss Programme.

Tatsächlich ist es so, dass Low Carb Programme und kohlenhydratarme Ernährungspläne effektiver bei der Gewichtsreduzierung sind, als beispielsweise fettarme Diäten und Low Fat Programme. Zudem hat sich gezeigt, dass Low Carb den Blutzuckerwert verbessert, und zu besseren HDL (das „gute“ Cholesterin) und Triglyzerid-Werten führt.

Trotz einem relativ hohen Anteil an fettreichen Nahrungsmitteln erhöht Atkins NICHT das LDL (das „schlechte“ Cholesterin). Der Hauptgrund, warum man mit Low Carb viel Gewicht verlieren kann, liegt allerdings in der einfachen Tatsache, dass durch die reduzierte Einnahme von Kohlenhydraten und der vermehrten Einnahme von Eiweiß der Appetit generell, und Heißhunger speziell, gesenkt wird und man einfach viel weniger Nahrungsmittel insgesamt einnimmt.

Hier finden Sie noch mehr interessante Informationen zu Atkins.

Bei Low-Carb-Diäten stellt der Körper auf Ketose = Fettverbrennung um

Viele Menschen wissen nicht wirklich, wie genau eine Low-Carb Diät funktioniert und warum man dadurch Fett verbrennt und Gewicht verliert. Im Gegenteil, ein Großteil der Bevölkerung ist immer noch der Ansicht, dass man nur dann Gewicht verliert, wenn man fetthaltiges Essen reduziert. Neueste wissenschaftliche Untersuchungen haben allerdings bewiesen, dass es die Kohlenhydrate sind, und zwar vor allem die industriell verarbeiteten, die den Körper und das Fettgewebe anschwellen lassen.

Zu den „schlechten“ Kohlenhydraten zählen vor allem Pasta & Nudelgerichte (weißes Mehl!), Backwaren, Brot, Süßigkeiten, Fast Food, Kuchen, Kantinenessen, raffinierter Zucker etc. Genau diese Kohlenhydrate, die der Körper dann eben nicht als Energie verbraucht und verstoffwechselt, sorgen für die Extra-Pfunde, die immer wieder am Körper ansetzen.

Ernährungspläne, die auf der Einnahme von wenigen Kohlenhydraten (=Low-Carb) basieren, sind stark im Trend, unter anderem auch die Atkins-Diät. Während dieser Diät stellt sich der Körper um und „switcht“ in einen Zustand maximaler Fettverbrennung. Wie das funktioniert?

Werden unserem Körper wenige Kohlenhydrate zugeführt, entsteht ein Stoffwechselzustand, in dem mit maximaler Effizienz Fett verbrannt wird – dieser Zustand nennt sich Ketose. Das Nebenprodukt dieser Fettverbrennung, die bereits angesprochenen Ketonkörper, werden nun als alternative Energiequelle zur Glukose zur Energiegewinnung verarbeitet.

Hierbei kann ein Anstieg der Konzentration der Ketonkörper (Acetoacetat, 3-Hydroxybutyrat, Aceton) im Blut gemessen werden. Daraus resultierend stabilisiert sich der Blutzuckerspiegel, Insulinwerte fallen, und aufgrund des vermehrten Fettabbaus verliert der Körper an Gewicht.

Ketose bedeutet demnach, dass anstatt der üblicherweise zur Energiegewinnung verwendeten Kohlenhydrate die Fettvorräte verbrannt werden. Ketose ist dabei nicht, wie Kritiker behaupten, ein gesundheitsschädlicher Zustand. Vielmehr ist die Ketose ein Zeichen für Fettabbau, stabilisierten Blutzuckerspiegel sowie Schlankwerden und Schlankbleiben.

Weitere Informationen zur Ketose auf unserer Webseite.